Zündfunke

Nach reiflichen Überlegungen und persönlichen Erfahrungen mit der Beschaffung passender Fahrzeuge und der notwendigen Ausstattung für Menschen mit Behinderung wie auch Hilfsorganisationen, habe ich mich entschlossen, in dieser Angelegenheit aktiv zu werden.

Mit ein ausschlaggebender Aspekt ist weiterhin die Erfahrung, dass sich Hilfsorganisationen und das Gesundheitswesen aufgrund unterschiedlichster Anlässe immer häufiger nicht mehr in der Lage sehen, bestimmte Leistungen zu erbringen.

Z.B. in einem mir besonders nahegehendem Fall konnte kein Liegend-Transport zu einem Facharzt arrangiert werden, was die Angehörigen zu einer privaten Höchstleistung herausforderte und für die betroffene Person größte Strapazen bedeutete.

Nun sagen Sie vielleicht -das gibt es doch gar nicht, heutzutage kann so etwas nicht möglich sein…..
Weit gefehlt!

Die oben beschriebene Situation hat sich tatsächlich so zugetragen und viel schlimmer noch, es wird ganz modern über mangelnde Wirtschaftlichkeit, ein Mehr an Eigenverantwortlichkeit und ehrenamtlichem Engagement gesprochen.
So geartete Stellungnahmen als Begründung sind m. E. ein Schlag ins Gesicht aller Helfer und Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen!

Hier muss etwas geschehen, denn die Versorgung von Menschen mit Handicap oder anderen Benachteiligungen, wie auch immer bedingt, steht und fällt mit der Mobilität. Wo an einer Stelle „abgerüstet“ wird, wird an anderer Stelle eine „Aufrüstung“ erzwungen. Dies alles geht nur mit vielen Helfern, sei es durch viele Hände Freiwilliger, durch Hilfsorganisationen, Hersteller, die spezielle Rabatte gewährleisten und Tüftler und Erfinder, die Spezialausstattungen erst möglich machen.

Deshalb ist hier der Name Helfer.Zone auch Programm! Ich engagiere mich mit dieser Plattform für das Zusammenbringen von Menschen und Institutionen mit Bedarf auf der einen Seite und auf der anderen Seite von Anbietern, die bereit sind, mit Spezialrabatten Betroffenen zu helfen!

Betrachten Sie sich als herzlich eingeladen an diesem Projekt mitzuwirken, wenn Sie sich in der Lage sehen Unterstützung zu gewähren. Ich freue mich auf den Kontakt mit Ihnen!

Freundliche Grüße

Ihr Kay Malchow

P.s. Es wird auch ein redaktioneller Teil entstehen, in dem auf exemplarische Fälle eingegangen wird, in denen besonders geholfen werden konnte, sei es durch einen Spendenaufruf oder durch Deckung des besonderen Bedarfs.

Dassel, 03.12.2016